TBBA Zertifizierungen – so wirst Du zum Junior Trainer – die Multiplay Techniken

Möchtest Du Dein BailongBall-Spiel nicht nur verbessern, sondern Dein Erlerntes auch mit Anderen teilen? Denkst Du darüber nach eine Gruppe von BailongBall Spielern auf/auszubauen oder gar Trainer zu werden? Dann hast Du bestimmt viele Fragen: Wie lange dauert eine Trainer-Ausbildung, welche Inhalte hat sie und wo wird sie angeboten? Gibt es eine Prüfung und wenn ja was genau wird geprüft, von wem und wie? Gibt es verschiedene Arten von Trainern bzw. Level und wenn ja, welche und was zeichnet sie aus? Wofür steht eine TBBA Zertifizierung eigentlich? …
In dieser Serie von Blogbeiträgen möchten wir Dir Antworten auf die vielen Fragen zu den TBBA Trainer Zertifizierungen geben und Dich ermutigen, den nächsten Schritt in Deinem BailongBall Spiel zu gehen.
Kurz aufgefrischt:

In den ersten drei Teilen der Serie gehen wir auf die Junior Trainer Ausbildung und Zertifizierung ein. Teil 1 behandelt die sogenannten „Solotechniken“, Teil 2 die „Mutiplay-Techniken“ und Teil 3 die „Basisform“. In den weiteren Teilen dieser Serie widmen wir uns dann der Senior Trainer Ausbildung und Zertifizierung.

Doch der Reihe nach. Die Taiji Bailong Ball Association (TBBA) hat sich zum Ziel gesetzt BailongBall in Europa zu verbreiten gemäß der Spielprinzipien des Erfinders unsere Sports, Professor Bai Rong. Wer also BailongBall „im Sinne des Erfinders“ erlernen möchte, ist bei der TBBA genau richtig aufgehoben. Wie gut Dir diese Umsetzung gelingt, kannst Du Dir also von der TBBA bescheinigen lassen und als Gütesiegel für die Bewerbung Deines Trainings oder gar Deiner Schule verwenden.

Der Junior Trainer ist dabei die erste Stufe der TBBA Trainer-Zertifizierungen. Sie gibt Dir das Rüstzeug an die Hand, Spieler in allen BailongBall-Disziplinen auszubilden. In der nächsten Stufe, die des Senior Trainers, baust Du Deine Fähigkeiten soweit aus, dass Du nicht nur die individuellen Talente von fortgeschrittenen Spieler gezielt fördern, sondern auch Junior Trainer ausbilden kannst. Als Instructor erreichst Du schließlich die höchste TBBA Trainer-Zertifizierung, die es Dir ermöglicht zusätzlich Senior-Trainer auszubilden.

In der Ausbildung zum Junior Trainer lernst Du die Spielprinzipien kennen, die diesen Sport so einzigartig unter den Ball- und Racketsportarten machen: das Runde der Bewegungen, die Ganzheitlichkeit beim Einsatz des Körpers, das Elastische, Dynamische und gleichzeitig Sanfte in den Spielzügen und zuletzt auch das Annehmen und Umkehren des Balls im Spiel.

Was unseren Sport so einzigartig macht, sind neben den Spielprinzipien aber auch die Spielvarianten. Auch diese sind Teil Deiner Ausbildung und ermöglichen Dir Fuß zu fassen in allen Disziplinen – sei es also im Multiplay, Freestyle oder in der Form. Damit erschließt Du Dir als Trainer alle Möglichkeiten und bietest Deinen Schülern die volle Vielfalt von BailongBall.

Nach den Solotechniken des ersten Teils, behandeln wir dieses Mal die Multiplay Techniken. Wie der Name schon verrät, geht es beim Multiplay um das Spielen mit oder gegen Partner. Ob auf dem Spielfeld oder auf einer freien Fläche, ob mit oder ohne Netz – Du brauchst immer die selben Grundtechniken und Bewegungen. Du kannst sie unter Anleitung eines Trainers vor Ort oder per interaktiver WebSession (Zoom, Microsoft Teams, etc.) lernen. Insgesamt sind es 8 Grundtechniken des Multiplay, die Du für die Prüfung lernst. Vielleicht erinnerst Du Dich noch an die vier Blogs, in denen wir schon die ersten 4 Grundtechniken vorgestellt haben:
Die restlichen vier Grundtechniken zeigen wir Dir in diesem Post. Es handelt sich um:
  • tiefe Rückhand mit seitlichem Griff
  • hohe Rückhand mit seitlichem Griff
  • rechts nach links vor dem Körper
  • links nach rechts vor dem Körper
Also legen wir los. Zunächst zu den Griffvarianten.

Standard Griff

Ohne groß darüber nachzudenken, kann man beim BailongBall jeden Ball mit der selben Griffhaltung spielen. Im Grunde der selbe Griff, den man auch verwendet, wenn man eine Pfanne vom Herd nimmt.
Das sieht in etwas so von oben aus…
… bzw. von der Seite

Seitlicher Griff

Bei der Rückhand hat man allerdings eine zusätzliche Option und damit die Wahl – der „seitliche Griff“.
Der sieht in etwa so aus…
…und hier aus einem anderen Winkel betrachtet
Am einfachsten kann man sich den Unterschiedlich vermutlich wie folgt einprägen:
Schaust Du beim Standard Griff von oben auf das Racket, sieht Du die Bespannung. Beim seitlichen Griff siehst Du von oben betrachtet jedoch nur den Rahmen.

Tiefe Rückhand mit seitlichem Griff

Im folgenden Video siehst Du wie eine tiefe Rückhand mit seitlichem Griff gespielt wird.

Darauf solltest Du achten:

  • Deine „Racket-Schulter“ zeigt zu deinem Partner
  • Der Rahmen Deines Rackets zeigt nach oben und hat zum Zeitpunkt der Ballannahme einen Winkel von ca. 45°
  • Zur Ballannahme stehst Du mit beiden Füßen fest auf dem Boden, senkst Deinen Körperschwerpunkt und folgst damit der Flugbahn des Balls
  • Dein Körperschwerpunkt und der Ball sind nun sozusagen synchron
  • Benutze Deinen Beine zum Stabilisieren und leite mit ihnen gleichzeitig in einer Kreisbewegung den Umkehrschwung ein
  • In der Aufrichtungsphase gehen sowohl Körper, als auch Racket und Ball nach oben
  • Lasse den Ball raus, wenn Du Dich wieder ausgerichtet hast und das Racket noch am steigen ist

Hohe Rückhand mit seitlichem Griff, vor dem Körper von links nach rechts und von rechts nach links

Nun schauen wir uns noch die übrigen drei Bewegungen an, die Du für Deine Prüfung zum Junior Trainer brauchst.

Hast Du noch Fragen zu dieser Übung oder möchtest Du Dich mal mit jemandem zu diesen Übungen austauschen, dann hilft Dir ein TBBA Trainer gerne weiter.

Susanne Ritz
BailongBall Trainer

Mike Ritz
BailongBall Trainer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.