Gute Laune und Hoffnung: BailongBall trifft auf Jerusalema

Hast Du auch schon den Jerusalema-Ohrwurm und bist begeistert von dem Song, der die Welt zum Tanzen bringt? Einfach viral – ein südafrikanischer DJ und eine südafrikanische Sängerin bringen einen Song raus, der mehr als 160 Millionen Aufrufe auf Youtube bisher erzielt hat. Auf TikTok wurde der Hashtag „#Jerusalema Dance Challenge“ bis heute mehr als 353 Millionen aufgerufen. Eine Welle der Hoffnung und guten Laune, die in vielen Tanzvideos individuell und über alle Grenzen hinweg ihren Ausdruck findet und die ihrerseits wieder millionenfache Aufrufe auf den Videoportalen bis heute erzielt haben.

Und natürlich wird diese Welle auch von BailongBall getragen. Die Gruppe von BailongBall-Spieler/innen aus Zeeland um Maya Lentze (im Bild unten rechts) hat ihre Interpretation des Songs in einem Tanzvideo umgesetzt – natürlich mit Racket und Ball. Ellen (im Bild unten links), eine Spielerin dieser Gruppe, die für die Choreografie zuständig war, erzählt von den anfänglichen Herausforderungen: „Zuerst dachte ich, oh nein, die Musik passt überhaupt nicht zu BailongBall…“. Und so richtig der Fall, waren solche Vorhaben für sie eigentlich auch nicht, wie sie ergänzt. „Aber dann dachte ich: es wäre doch eigentlich ganz lustig etwas zu machen, was eigentlich nicht passt.“, fährt so fort.  Die Welle hatte ganz offensichtlich auch sie erfasst, wenn sie beschreibt: „Dazu tanzen Leute in dieser Zeit, damit wir was zusammen machen können – in einer Zeit, wo wir viel mehr alleine sind“. Um es in ihren Worten zusammen zu fassen: „Einfach zusammen Spaß haben“. Und den möchten wir an Dich weitergeben.

Die Aufnahmen für das Video wurden an verschiedenen Orten in Zeeland gedreht – erkennst Du welche? Wenn ja, dann sind wir auf Deinen Kommentar gespannt.

Doch jetzt zum Video.

Interview mit Ellen Bentlage

Susanne Ritz
BailongBall Trainer

Mike Ritz
BailongBall Trainer

6 Idee über “Gute Laune und Hoffnung: BailongBall trifft auf Jerusalema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.