Spielst Du das erste Mal Bailongball? Oder kommt Dir Deine Technik noch nicht so fließend vor? Wir zeigen Dir in der Videoreihe „Grundtechniken – …“, sechs Techniken, mit denen Du im Spiel fast alle Bälle bekommen kannst!

Bälle die eher schnell und niedrig auf Deine linke Seite gespielt werden kannst Du mit dieser Variante der Diagonalen zurückspielen.Wie bei jedem Ball begleitest seine Flugbahn, um ihn anzunehmen. Bei dieser Bewegung bleibst Du nicht auf der Stellen stehen, sondern nimmst den Ball auf einer Seite an, um ihn auf der Anderen abzuspielen. Dabei drehst Du Dich um Deine eigene Achse. Stelle Dir dabei einen Kompass vor, nachdem Du Dich ausrichtest.

So hältst Du das Racket:

  • Stelle Dir vor, Du schaust auf eine Bratpfanne
  • Greife nun den Bratpfannengriff
  • Dein Daumen liegt dabei oben auf dem Griff auf und die anderen Finger umschließen den Griff
  • Während des gesamten Schwungs bleibt das Racket genau so in Deiner Hand

So bewegst Du Dich und spielst den Ball:

  • Du stehst Deinem Partner frontal gegenüber
  • Wenn der Ball sich Deiner linken Seite nähert, drehst Du Dich ihm zu in einer 90° Drehung. Während Du Dich drehst, bringst Du Dein Racket in etwa 45° in Position, um den Ball annehmen zu können – Du schaust nun nach Süden. Dein freier Arm befindet sich in einer natürlichen Verlängerung in einem Winkel von ca. 135° und zeigt damit nach oben.
  • Mit dem Ball nun auf Deinem Racket, verlagere Dein Gewicht auf Dein linkes Bein, damit Du den linken Fuß auf dem Absatz nach links drehen kannst. Drehe dabei Deinen Körper und hebe Deinen „Racket-Arm“ an, während Du Deinem freien Arm absenkst.
  • Dein rechter Fuß dreht sich nun zu Deinem Linken in einem Winkel von ca. 45°. Gleichzeitig erreicht Dein Racket-Arm Schulterhöhe / 90°, während Dein freier Arm sich auf die selbe Höhe absenkt. Dein Racket-Arm zeigt nun nach Westen, während der freier Arm nach Osten zeigt.
  • Verlagere dann Dein Gewicht erneut auf Dein rechtes Bein und fahre mit der Rotation fort, indem Du Deinen linken Fuß nach außen drehst. Der „Racket-Arm“ bewegt sich dabei nach oben, während der freie Arm sich nach unten bewegt. In dieser Phase velässt der Ball das Racket.
  • Indem Du Dein Gewicht auf Dein linkes Bein verlagerst, kann Dein rechter Fuß sich jetzt in die Position begeben, in der er war, als Du den Ball angenommen hattest. Dein Racket-Arm erreicht dabei seine höchste Position bei etwa 135°, während Dein freier Arm seinen niedrigsten Punkt bei etwa 45° einnimmt. In dieser Position zeigt Dein Racket nach Norden und Dein freier Arm nach Süden.
  • Um Deine Drehung schließlich zu beenden und gleichzeitig Genauigkeit Deinem Spiel zuzufügen, pivotiert Dein linker Fuß zu der Stellung, die er bei der Ballannahme eingenommen hatte. Zeitgleich senkt sich Dein „Racket-Arm“ auf Schulterhöhe und zeigt dabei nach Westen, während sich Dein freier Arm auf die gleiche Höhe bewegt und dabei nach Osten zeigt.
  • In dieser letzten Phase senkt sich Dein „Racket-Arrm“ auf ca. 45° ab und Dein freier Arm hebt sich auf ungefähr 135° – die gleiche Position, die Du bei der Ballannahme eingenommen hattest.

Und siehe da – schon bist Du bereit niedrige und schnelle Bälle zurückzuspielen 🙂

 

Xiaofei Sui
Bailongball Instructor

Mike Ritz
Bailongball Trainer

Eine Idee zu “Basistechniken – Diagonale nach links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.