Freestyle Elemente – Racketdrehen, Teil 2

In dieser neuen Blog-Serie über Freestyle Elemente, stellen wir das „Racketdrehen“ vor. Wir beginnen mit einer Basisrotation and lernen dann verschiedene Bewegungen, die allesamt das Racketdrehen als Komponente beinhalten. Beim „Racketdrehen“ sprechen wir in diesem Zusammenhang von einer Drehung des Racket um seine eigene Längsachse. Dieses Element wird häufig für die Zusammensetzung verschiedener Freestyle-Bewegungsabläufe verwendet.

Es gibt einen Vielzahl an Variationen für solche Bewegungen. So kann man beispielsweise das Racketdrehen im Rahmen von vertikalen oder horizontalen Windungen einbetten, im Verbund mit hohen oder tiefen Kreisen, hinter dem Rücken, als Punktdrehungsvariante, et

Im ersten Blog dieser Serie, haben wir mit einer Racketdrehung, bei das Racket auf den Boden zeigt, angefangen, um sie dann mit einer 360° Körperdrehung zu ergänzen. In diesem Blog fügen wir der Racketdrehung ein paar Bewegungen hinzu, die Du gut als Kombination in Deine Choreografie einbinden kannst:

1. Vorwärts / Rückwärts

  • Wir starten die Racketdrehung im Stand, beide Füße ca. schulterbreit entfernt und parallel
  • Dann bewegen wir den linken Fuß zum Rechten und führen gleichzeitig die Racketdrehung von links nach rechts durch
  • Unser linker Fuß bewegt sich nun diagonal nach vorne, wie im „Zickzack“, während wir eine Rolle mit dem Racket von rechts nach links durchführen
  • Die Rolle hilft beim Ausholen für die nächste Racketdrehung und integriert gleichzeitig eine Bewegungsvariante
  • Rechter Fuß wieder diagonal nach vorne / Racketdrehung und so weiter, insgesamt viermal.
  • Beim vierten Mal wechseln wir die Richtung indem wir rückwärts gehen, den selben Weg, den wir kamen

2. Umkehr / 180° Drehung

  • Wie auch in unserer ersten Kombination, starten wir wieder mit der Racketdrehung / „Zickzack“ Kombination
  • Wenn der linke Fuß zum Rechten aufgeschlossen hat (das „Zack“), drehen wir uns auf unserem rechten Fuß um 180° und schauen damit in die Richtung, aus der wir kamen
  • Und wieder führen wir eine Rolle mit dem Racket aus, um auszuholen und die Bewegungen variantenreich zu gestalten
  • Dann führen die Racketdrehung / „Zickzack“ Kombination in die andere Richtung aus
  • Wir schließen sie, wie auch „auf dem Hinweg“ mit einer 180° Drehung ab

3. Kreise

  • Wie zuvor, beginnen wir mit der Racketdrehung / „Zickzack“ Kombination
  • Dieses Mal stellen wir uns einen Kreis auf dem Boden vor, den wir während der Kombination abschreiten
  • Am Ende der Kombination(en) haben wir einen vollständigen Kreis durchlaufen und stehen damit wieder an unserem Ausgangspunkt

Ein paar Tipps:

  • Die Bewegungen sollten weich und voller Energie ausgeführt werden, jedoch nicht „übergespannt“
  • Kraft und Bewegungskunst sollten im Gleichgewicht stehen
  • Eine klare Kontrolle über Racket und Ball ist erforderlich – was uns die korrekte Griffhaltung ermöglicht
  • Achte auf Deinen „Racket-freien Arm“ – er sollte sich harmonisch mitbewegen, um die Choreografie anzureichern

Mit einem Lied, das Dir gefällt (vielleicht sogar dasselbe wie beim letzten Mal) bringst Du nun mit einer feinen Ergänzung zusätzlichen Schwung in Deine Choreografie 🙂

Wie Du durch die kontrollierte Griffdrehung zusätzliche Sicherheit in diesem Teil Deiner Choreografie erlangen kannst, zeigen wir Dir in einem weiteren Blog dieser Serie.

Irina Rusavina
BailongBall Instructor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.