Fingerfertigkeiten für Freestyle – Teil 1

Freestyle ist vielseitig und verkörpert das Tänzerische des BailongBalls. Fließende, kreisende Bewegungen, schwungvoll, dynamisch und voller Rhythmus. Bewegungen, die durch den ganzen Körper fließen – bis sie in den Fingerspritzen ankommen. Dort setzt das Racket die Bewegungen des Körpers fort und nicht selten auch in Form von Kreisen.

In unserer Reihe „Freestyle Elemente“, hast Du einen kleinen Einblick bekommen, was alles möglich ist, wenn das Racket „ins Kreisen gebracht wird“. In den Teilen 1, 2 und 3 konntest Du sehen wie Irina verschiedene Varianten des Racketdrehens kombiniert, mit unterschiedlichen Körperbewegungen und Bewegungsabfolgen.

Vielleicht fragt Du Dich wie sich das Racket so elegant, so weich und doch schnell um die eigene Achse kreisen kann und dabei dennoch den Kontakt zum Ball nicht verliert? Wie übt man so etwas? Wie schafft es Irina beispielsweise das Racket so elegant um den Ball zu „wickeln“ (die sogenannte „Papierrolle“) wie im Video des dritten Teils der „Freestyle Elemente“ Serie?

In unserer kleinen zweiteiligen Serie zu „Fingerfertigkeiten für Freestyle“, möchten wir Dir eine paar Übungen an die Hand geben, mit denen Du die notwendigen Fingerfertigkeiten entwickeln kannst. In diesem ersten Teil üben wir dabei mit dem kleinen Racket, dem Bailo. Im zweiten Teil wechseln wir dann auf das größere Racket.

Wichtig bei Rackdrehungen ist der abgestimmte Einsatz aller Finger. Nur wenn alle Finger beim Drehen des Rackets helfen, gelingt eine ganze, elegant aussehende, Racketdrehung. Und damit kein Finger „zu kurz kommt“, legen wir unser Augenmerk erst einmal auf die Finger, die eine Drehung in aller Regel initieren – Zeigefinger, Mittelfinger, Ringfinger und kleiner Finger. Dem Daumen gönnen wir also erst einmal eine kleine Pause:

Halte nun Deinen ballfreien Unterarm vor Deinem Körper und lege den Ball darauf. Dann bewege den Ball mit den vier Fingern um den freien Unterarm:

Im nächsten Schritt bleibt der „Ballarm“ auf dem freien Unterarm liegen. Bewege nun wieder mit den vier Fingern den Ball um den freien Unterarm:

Um eine abgestimmte Abfolge der Fingerbewegung zu trainieren, bewegen wir in der nächsten Übung den Ball von Finger zu Finger – von Daumen / Zeigerfinger bis zu Ringfinger / kleiner Finger und wieder zurück:

Nach diesen Fingerübungen mit dem Ball, kommen wir nun zum Racket. Es geht darum, das Racket nach außen zu drehen und dabei eine ganze Drehung des Rackets um seine eigene Achse durchzuführen. Dabei hältst Du das Racket ca. auf Nabelhöhe horizontal vor Deinem Körper. Wenn Du es nun nach oben bewegst drehst Du Dein Handgelenk um den Racketgriff, so dass sich der anfänglich oben aufliegende Daumen auf die Griffunterseite legen kann. Damit das gelingt, drehen die anderen vier Finger kontinuierlich in Folge das Racket:

Und nun kommt der Ball dazu. Ziel ist es, das Racket wie folgt um den Ball zu rollen:

Und jetzt kombinierst Du den Schwung nach oben, mit der Bewegung all Deiner Finger, um das Racket (nach außen) um den Ball zu rollen, zu einer „Papierrolle“:

Es folgt die Drehung des Rackets nach innen:

Und wieder mit Ball, zu einer Papierrolle nach innen. Diesmal drehst Du Deine Hand entsprechend in die entgegengesetzte Richtung:

Klappen die Papierrolle jeweils nach innen und außen, versuche sie zu kombinieren:

Und zum Schluss, die Papierrolle zur Seite, also aus dem U-Schwung heraus. Wie auch in den Übungen zuvor, drehst Du die Hand um den Racketgriff, damit Du eine volle Drehung des Rackets durchführen kannst:

Damit hast Du Dein Freestyle mit den notwendigen Fingerfertigkeiten für die Papierrolle erweitert. Im letzten Teil dieser kleinen Serie, zeigen wir weitere Übungen zur Fingerfertigkeit und setzen dabei das große Racket ein.

Lass rollen 🙂

Mike Ritz
BailongBall Trainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.