In meiner Arbeit begegne ich regelmäßig Menschen, die über Bewegungseinschränkungen klagen. Die Einschränkungen haben u.a. als Ursache:

  • ungünstig eingerichtete Arbeitsplätze (Bildschirme/Tische/Stühle zu hoch/zu tief)
  • zu kleine Bewegungswinkel (Bildschirmarbeit)
  • übermäßige Smartphone Benutzung
  • körperliche Überlastung durch Arbeit oder Sport
  • Stress
  • körperliche Fehlentwicklungen

Diese Einschränkungen sind meist sehr schmerzhaft und brauchen primär einen guten Therapeuten.

Doch was kommt nach der Auflösung der akuten Bewegungseinschränkung? Mittelfristig und langfristig braucht es Lösungen, um den Körper elastisch zu erhalten. Und mancher braucht die Therapie sein Leben lang, wenn die Einschränkungen unreparabel scheinen.

Bailongball eröffnet für therapeutische Anwendungen schon von jeher ein breites Spektrum.

  • Gerade weil es weniger um Athletik geht.
  • Gerade weil es eher um Freude an (grundsätzlicher) Bewegung geht.
  • Gerade weil das Spiel als Team im Vordergrund steht.
  • Gerade weil das „Den Ball aufheben“ natürlich zum Lernen dazu gehört.

Wenn Deine Augen dann sagen „Ach, so geht das – jetzt habe ich es begriffen“, dann weiß ich, warum ich mich so um Dich gemüht habe!

Der Beginn sieht z.B. so aus: Da kommt ein Mit-Mensch zu meinem Bailongball Kurs. „Was führt Sie zu Bailongball?“. „Das Spiel kenne ich überhaupt nicht, aber meine Therapeutin sagte zu mir, das sei gut bei meinen verspannten Schultern.“

Ob ich dann zum Solo-Spiel greife oder Multi-Play unterrichte entscheide ich kurzfristig oder wechsle, wenn es für den Erfolg wichtig scheint. (In unserer Kursausschreibung legen wir das zum Glück nicht fest.)

„Wie geht es ihren Verspannungen?“. „Oh, mir geht es schon viel besser. Das macht ja richtig Spass. Wo kann man das weiter lernen?“

(Natürlich bei mir !!! )

Peter Örtler
Bailongball Trainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.