Was wäre der Bailongball ohne Wok? Erst durch den Wok wurde überhaupt das Prinzip und die Bewegungsabläufe von Bailongball überlegt und entwickelt.

So ein Wok hat natürlich aber ganze andere Funktionen, die besonders nach einer Sporteinheit beliebt sind. Das für die chinesische Küche wichtigste Kochuntensil bietet nämlich eine besonders schonende Garmethode. Ob herzhaft, süß, gesund oder doch mal kalorienreicher – mit dem Wok sind Eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Auch Bailongball soll die gesunde und fitte Lebensweise fördern, sodass wir Dir heute 3 leckere und weitestgehend gesunde Rezepte vorstellen wollen. Besonders gut schmeckt das Ganze natürlich nach dem Bailongball-Training 😉

Die Rezepte können ohne viel Aufwand und ohne spezielle Zutaten nachgekocht werden, sodass der chinesische Flair auch zu Dir nach Hause in die Küche kommt!

Gebratene Nudeln – der Klassiker

Gebratene Nudeln im Wok

Was wäre ein Besuch in China (-Restaurant) ohne gebratene Nudeln. Das Ganze kann aber auch daheim super einfach nachgemacht werden und man schmeckt keinen großen Unterschied.

Für 1 Portion benötigst Du:

  • 150g Woknudeln
  • 1 Handvoll Karotten (in Streifen)
  • 1 Handvoll Sojasprossen
  • 1 Handvoll geschnittener Lauch
  • 2 TL gehackte Zwiebeln
  • 1 Ei (optional bei veganer Variante)
  • 80g Hähnchenbrustfilet, geschnitten (optional bei veganer/ vegetarischer Variante)
  • 1/4 TL Zucker
  • 1 EL dunkle Sojasauce
  • Gewürze, je nach Geschmack: Pfeffer, Salz, Sesamöl und etwas Öl zum Braten.

Die Nudeln werden nach Packungsbeilage zubereitet, bis sie fast gar sind. Danach diese abtropfen lassen und beiseitestellen. Währenddessen kann das Hähnchenfleisch in gesalzenem Wasser gekocht werden und abgetropft werden.

Nun geht es an den Wok. Sobald dieser heiß ist, fügst Du etwas Öl hinzu, gebt das Ei dazu und verquirlt und verrührt das Ganze kurz. Danach wird die Zwiebeln dazugeben und weiterangebraten. Jetzt kannst Du Karotten und Lauch in den Wok geben und nach 1-2 Minuten auch die gekochten Nudeln mit den restlichen Zutaten, Zucker, Sojasauce, Salz und Pfeffer gut mischen und braten.

Je nach Geschmack kanns Du anschließend noch das Fleisch und die Sojasprossen bei wenig Hitze hinzugeben und mit weißem Pfeffer und Sesamöl (ca. 1/2 TL) verfeinern.

Im Wok die Zutaten zu garen ist übrigens eine der schonendsten Variante und Vitamine und wichtige Nährstoffe bleiben erhalten, um später vom Körper besser aufgenommen werden zu können.

Tofu mit Gemüse – vitalisierend und vegan

Gemuese Wok

In nur 15-30 Minuten könnt ihr dieses gesunde und vegane Rezept nachkochen. Hier variieren die Mengenangaben und Gemüsesorten ganz nach Eurem Geschmack! Für unseren Klassiker „Tofu mit Gemüse“ nehmen wir immer folgende Zutaten:

  • Paprika (rot)
  • Lauch
  • Tomaten
  • Karotten
  • Zwiebel
  • etwas Knoblauch
  • etwas Zwiebel
  • Tofu (natur)
  • Olivenöl zum Braten
  • Salz, Pfeffer, Sojasauce, Ingewer, Gewürze, Tomatenmark

Zuerst wird im heißen Wok die Zwiebel, Knoblauch und Ingwer im Olivenöl angebraten. Den wird Tofu in Stücke geschnitten und und anschließend hinzugegeben. Danach werden die Karotten in Scheiben geschnitten und mit angebraten. Das restliche Gemüse wird kleingeschnitten und je nach Dauer der Garzeit untergerührt. Zum Schluss löschst Du das Ganze mit Wasser ab und kocht es mit geringer Hitze ca. 15 Minuten weiter. Danach werden noch Sojasauce, Tomatenmark und die restlichen Gewürze hinzugeben und noch für 5 Minuten ziehen gelassen.

Süßes aus dem Wok – Apfelschmarrn

Auch süße Rezepte sind mit dem Wok möglich, um auch Früchte schonend zu garen. Das Rezept bietet sich vor allem als Dessert oder einfach für den kleinen Hunger nach Süßem an.

Hierfür brauchst Du ganz wenige Zutaten und könnt das Rezept frei nach Geschmack und Hunger umstellen.

  • 4 Äpfel
  • 2 EL Butter
  • Zimt, Kardamom, Gewürznelken nach Geschmack
  • 1 EL Honig

Als erstes schälst Du die Äpfel, entfernt die Kerne und schneidet sie in kleine Spalten. (Je größer die Stücke, desto bissfester wird es später).

Im heißen Wok wird die Butter hinzugegeben und mit den Gewürzen unter Rühren gedünstet. Hier aufpassen, dass die Butter nicht verbrennt! Nach 2-3 Minuten kannst Du die Apfelspalten dazugeben und mit gedünstet, während Du weiterhin rühst. Sobald die Äpfel „verfallen“ und weich werden, wird der Honig untergerührt. Das Ganze kann auch zu einem leckeren Vanille-Eis serviert werden oder mit gehackten Mandeln (und Rosinen) verfeinert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.